Bewerbungszeitraum NOW 4.0 eröffnet
Bewerbungszeitraum NOW 4.0 eröffnet (sechster Bewerbungszeitraum)
Ingmar Pondes
Ingmar Pondes

Steuerberatung in den Niederlanden | Geschäftsführer
+31 (0)545-46 36 26

Sanne Freriks
Sanne Freriks

Senior Juristin
+31 (0)544-39 33 33

< >

Bewerbungszeitraum NOW 4.0 eröffnet (sechster Bewerbungszeitraum)

14-9-2021

Der Bewerbungszeitraum für die NOW 4.0 (sechster Bewerbungszeitraum) ist eröffnet. Sie können bis zum 30. September 2021 einen Antrag auf Ausgleich der Lohnkosten / einen Zuschuss für den Zeitraum von Juli bis September 2021 einreichen.

Nachfolgend werden wir die wichtigsten Punkte zu NOW 4.0 erläutern.

Umsatz

Das Kriterium eines Umsatzrückgangs von mindestens 20 % bleibt unverändert. Für die NOW 4.0 beträgt der maximal zu meldende Umsatzrückgang 80 %. Dies ist eine neue Bedingung im Vergleich zu früheren NOW-Anwendungszeiträumen. Selbst wenn Ihr Umsatzrückgang also 90 % beträgt, erhalten Sie einen Zuschuss auf der Grundlage eines Umsatzrückgangs von 80 %. 

Der Umsatzrückgang muss in einem Zeitraum von drei Monaten mindestens 20 % betragen. Sie können wählen, wann diese dreimonatige Zeitraum beginnen soll: am 1. Juli 2021, am 1. August 2021 oder am 1. September 2021. Wenn Sie sich auch für die NOW 3.3 beworben haben, muss der Dreimonatszeitraum der NOW 4.0 bei dem gewählten Dreimonatszeitraum der NOW 3.3 anschließen. Der Umsatzrückgang wird berechnet, indem der Gesamtumsatz des Jahres 2019 durch vier geteilt wird. Desweitern wird dieser Umsatz mit dem voraussichtlichen Umsatz in dem ausgewählten Dreimonatszeitraum im Jahr 2021 verglichen.

Die TVL wird nicht mehr auf den Umsatz der NOW angerechnet. Wenn Sie auch die TVL beantragen, wird Ihr Umsatz höher sein und Sie können daher einen höheren NOW-Zuschuss beantragen.

Lohnsumme und Prozentsatz der Freistellung

Als Bezugsmonat für die Höhe der Subvention wird die Lohnsumme vom Februar 2021 hantiert. Die Lohnsumme von Februar 2021 wird mit der Lohnsumme der Monate Juli 2021 bis September 2021 verglichen.

NOW 4.0 bietet auch die Möglichkeit, einen Teil der Lohnkosten zu senken, ohne die Höhe des Zuschusses zu beeinflussen, den so genannten "Freistellungsanteil". Im Rahmen von der NOW 4.0 kann die Lohnsumme um maximal 10 % sinken (im Vergleich zur Lohnsumme im Februar 2021), ohne dass dies Auswirkungen auf den endgültigen Zuschuss hat.

Kostenzuschlag des Arbeitgebers

Der pauschale Zuschlag für die Arbeitgeberkosten (wie Urlaubsgeld und Rentenbeiträge) beträgt weiterhin 40 %.

Höhe der Subvention

Der Zuschuss erstattet 85 % der Lohnkosten (einschließlich Aufschlag).

Der maximal zu erstattende Lohn pro Arbeitnehmer beträgt das Doppelte des Tageslohns, also 9.813 € brutto pro Monat.

Zusätzliche Bedingungen

  • Wenn Sie einen Zuschussvorschuss von 125.000 € oder mehr erhalten oder der Zuschuss auf 125.000 € oder mehr festgesetzt wird, müssen Sie erklären, dass Sie keine Dividenden ausschütten, keine Boni (einschließlich Gewinnbeteiligungen) an den Vorstand auszahlen und keine eigenen Aktien erwerben werden. Diese Bedingung ist für das Jahr 2021 gültig. 
    Handelt es sich um einen Antrag auf Ebene der Betriebsgesellschaft, darf die Muttergesellschaft oder der Konzernchef des Konzerns, zu dem die Betriebsgesellschaft gehört, ebenfalls keine Boni auszahlen und der Konzern darf keine Dividenden/Gewinnbeteiligungen ausschütten oder eigene Aktien erwerben. Dies gilt auch, wenn Ihre Vorschusszahlung oder Ihr endgültiger Zuschuss unter 125.000 € liegt.
  • Hinweis: Erhalten Sie eine Vorauszahlung oder einen endgültigen Zuschuss von mehr als 125.000 €? Dann müssen Sie mit einer Arbeitnehmervertretung eine Vereinbarung über die Bonus- und Dividendenpolitik treffen. Dies ist ein neue Bedingung. Die Vereinbarung muss bei der Beantragung des NOW 4.0-Zuschusses vorgelegt werden.
  • Wenn Sie den Arbeitsvertrag eines Arbeitnehmers während des Förderzeitraums kündigen oder nicht verlängern, müssen Sie sich nach besten Kräften bemühen, dem Arbeitnehmer bei der Suche nach einer anderen Beschäftigung zu helfen. Wenn Sie eine wirtschaftliche Entlassung beantragen, sind Sie verpflichtet, dies über das UWV-Telefon NOW (088 - 898 20 04) zu melden. Wenn Sie dies nicht melden, wird der endgültige Zuschuss um 5 % gekürzt.
  • Als Arbeitgeber müssen Sie erklären, dass Sie alle Anstrengungen unternehmen werden, um Ihre Mitarbeiter zu ermutigen, an Entwicklungsberatungen oder Schulungen teilzunehmen. Diese Fortbildung ist durch die bestehenden Ausbildungs- und Entwicklungsfonds und das SLIM-Programm möglich. Außerdem gibt es einen zusätzlichen Notfallfonds: "NL leert door". Mit Hilfe dieses Fonds können die Arbeitnehmer kostenlos an Online-Schulungen und Entwicklungsberatungen teilnehmen, um sich an die neue wirtschaftliche Situation anzupassen. 
  • Nach der Antragstellung erhalten Sie erneut einen Vorschuss in Höhe von 80 % des Zuschusses und die restlichen 20 %, wenn der Zuschuss genehmigt wird.

Zum Schluss

Der Vollständigkeit halber: Nach der Einreichung des NOW-Antrags gelten für Sie als Arbeitgeber eine Reihe weiterer Bedingungen. Damit diese nach der Antragstellung nicht in Vergessenheit geraten, sind sie im Folgenden aufgeführt:

  • Ziel ist es, dass die Lohnsumme in den Monaten Juli bis September 2021 nicht niedriger ist als im Februar 2021. Eine sinkende Lohnsumme (mehr als 10%, in Verbindung mit dem Freistellungsprozentsatz) führt zu einer erheblich(!) niedrigeren Zuschuss. Halten Sie daher die Beschäftigten so lange wie möglich im Dienst, unabhängig von der Vertragsform, und zahlen Sie die Löhne der Beschäftigten weiter. Wenn das nicht klappt, sollten Sie bedenken, dass der Zuschuss trotzdem teilweise gekürzt wird und zumindest ein Teil zurückbehalten werden muss, da später eine Rückzahlungsverpflichtung bestehen kann. Unterm Strich werden Sie immer sparen, wenn Sie Ihre Lohnkosten so niedrig wie möglich halten, denn die Entschädigung wird nie 100 % betragen, aber Sie werden in der Lage sein, den Mitarbeitern weiterhin ihr volles Gehalt relativ billig zu zahlen. 
  • Verwenden Sie den Zuschuss nur, um die Lohnkosten zu bezahlen.
  • Informieren Sie Ihren Betriebsrat, Ihre Personalvertretung oder Ihre Mitarbeiter über die Zulage / den Zuschuss. 
  • Führen Sie Aufzeichnungen, anhand derer das UWV überprüfen kann, ob Sie alle Voraussetzungen für die Zulage erfüllen. Bewahren Sie diese Unterlagen 5 Jahre lang nach Erteilung der Konzession auf.
  • Geben Sie die Lohnsteuererklärung weiterhin fristgerecht ab.
  • Informieren Sie das UWV, wenn Umstände eintreten, die Auswirkungen auf die Konzession haben, z. B. wenn der Betrieb eingestellt wird.
  • Zusammenarbeit mit dem UWV bei Untersuchungen, die für eine Entscheidung über die Konzession erforderlich sind.

Noch Fragen?

Möchten Sie, dass wir die NOW für Sie beantragen oder sind Sie unsicher, ob Sie die NOW beantragen sollen? Zögern Sie nicht, unsere Anwälte, Steuerberater oder Ihren festen Ansprechpartner bei BonsenReuling zu kontaktieren.

Print
Diese Seite drucken: