Änderung der Mehrwertsteuervorschriften zum 1. Juli 2021
Änderung der Mehrwertsteuervorschriften zum 1. Juli 2021 Für Lieferungen von Waren und Dienstleistungen an Privatpersonen in der EU, d. h. Änderungen der Mehrwertsteuervorschriften für den elektronischen Geschäftsverkehr.
Armand Fanchamps
Armand Fanchamps

Mehrwertsteuer-Spezialist
+31 (0)481 - 36 58 20

< >

Änderung der Mehrwertsteuervorschriften

15-6-2021

Am 1.7. 2021 werden es geschehen: die Regeln bzgl. Lieferungen an Privatpersonen in der EU sind ab 1.7 geändert. Die Änderungen werden oft angedeutet als Änderungen der  Mehrwertsteuerregeln für E-Commerce.

Änderungen

Lange Zeit war unklar, was diese Änderungen in der Praxis bedeuten würden. In der Zwischenzeit ist die notwendige Klarheit geschaffen worden. Wenn Sie Waren und Dienstleistungen an Privatpersonen in der EU liefern, ist es jetzt an der Zeit, zu handeln. Hinweis: Möglicherweise müssen Sie sogar noch vor dem 1. Juli 2021 in Aktion treten!

Die Änderungen betreffen:

  1. Versandhandel an Privatpersonen in anderen EU-Ländern.
  2. Elektronische und Telekommunikationsdienste für Verbraucher in anderen EU-Ländern

Die Änderung bedeutet, dass die Mehrwertsteuer im EU-Land der Privatperson früher fällig wird! Wenn Sie nicht aufpassen, müssen Sie sich in allen EU-Ländern, in die Sie liefern, für die Mehrwertsteuer registrieren lassen und Steuererklärungen/Steueranmeldungen abgeben.

Ist Ihnen diese Regeländerung wichtig?

Damit Sie feststellen können, ob diese Regeländerung für Sie relevant ist, beantworten Sie bitte die folgenden Fragen:

  1. Verkaufen und versenden Sie Waren an Privatpersonen in einem anderen EU-Land?
  2. Erbringen Sie Telekommunikations- oder elektronische Dienstleistungen für Privatpersonen in anderen EU-Ländern?
  3. Beginnt die Warensendung in EU-Land 1 (z.B. Niederlande) und endet die Sendung in einem anderen EU-Land (z.B. Deutschland oder Belgien)?
  4. Erwarten Sie, dass der gesamte Umsatz (d.h. alle EU-Länder zusammen), der unter 2 und 3 aufgeführt ist, vom 1. Juli 2021 bis zum 31. Dezember 2021 die Lieferschwelle von 10.000 € überschreiten wird?
  5. Erwarten Sie, dass dieser Schwellenwert im Jahr 2022 überschritten wird?
  6. Erfolgt der Versand der Waren von einem Nicht-EU-Land aus und werden sie direkt an die Privatperson geliefert?
  7. Werden die oben unter 3. genannten Waren über eine Plattform wie Bol.com oder Amazon.nl verkauft?
  8. Erbringen Sie derzeit Dienstleistungen für Privatpersonen in anderen EU-Ländern (z. B. Dienstleistungen im Zusammenhang mit Immobilien oder die Bereitstellung des Zugangs zu Veranstaltungen), für die Sie derzeit im Ausland registriert sind und für die Sie in einem anderen EU-Mitgliedstaat Mehrwertsteuer zahlen?

Wenn Sie eine oder mehrere der oben genannten Fragen mit "ja" beantworten, nehmen Sie bitte schnell Kontakt mit uns auf. Gemeinsam mit Ihnen legen wir fest, welche Schritte unternommen werden müssen. Denken Sie zum Beispiel an (a) welchen Mehrwertsteuersatz soll ich anwenden, (b) woher weiß ich, dass ich es mit einer Privatperson zu tun habe, (c) wie stelle ich sicher, dass ich den richtigen Mehrwertsteuersatz berechne und (d) wie stelle ich eine korrekte Mehrwertsteuererklärung sicher und (e) wo reiche ich sie ein?

Was versteht man unter Privatpersonen?

Es ist nützlich zu wissen, dass Privatpersonen definiert sind als:

a. Ein privater Verbraucher (Privatpersonen)
b. Internationale Organisationen mit besonderem Status, wie z. B. diplomatische Einrichtungen, internationale Gremien, NATO usw. 
c. Umsatzsteuerlich registrierte Kunden, die nur umsatzsteuerbefreite Leistungen erbringen.
d. Mehrwertsteuer-registrierte Kunden, die eine spezielle landwirtschaftliche Mehrwertsteuerregelung anwenden können.
e. MwSt.-registrierte Personen, die die Differenzbesteuerung anwenden.
f. Einrichtungen, die nicht mehrwertsteuerpflichtig sind (juristische Personen, staatliche Einrichtungen, NGOs usw.)

One-Stop-Shop-Programm

Bitte beachten Sie: Das Datum des Inkrafttretens der neuen Regeln ist der 1. Juli 2021. Wenn die Antwort auf eine der Aussagen "ja" ist, dann ist die Registrierung für das One-Stop-Shop-Programm bei der Steuer- und Zollverwaltung wahrscheinlich die beste und billigste Lösung für Sie auf kurze Sicht (diesen Monat). Wenn Sie sich nicht für die OSS-Regelung entscheiden, müssen Sie sich überall in Europa registrieren lassen und dort Umsatzsteuer einreichen und abführen (teuer und zeitaufwendig)!

Die Alternative ist, sich für das Unionsprogramm und das One-Stop-Shop-Programm (OSS-Programm) zu registrieren. Wenn Sie sich (rechtzeitig) registrieren lassen, können Sie sowohl die niederländische als auch die ausländische EU-Mehrwertsteuer in Ihrer niederländischen Umsatzsteuererklärung angeben. Die niederländische Steuer- und Zollverwaltung kümmert sich um die Überweisung der Mehrwertsteuer in die richtigen EU-Mitgliedstaaten.

Wenn Sie sich für das OSS-Schema entscheiden, müssen Sie sich über das Online-Portal meiner Steuer- und Zollverwaltung Business registrieren. Dazu müssen Sie ein eHerkenning-Konto haben. Diese müssen Sie beantragen oder Sie müssen eine eHerkenning-Kettenberechtigung für BonsenReuling beantragen. Wir können Ihnen bei beidem helfen und dann (gemeinsam mit Ihnen) die OSS-Registrierung vornehmen.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt:

  1. Bei einem Umsatz innerhalb der EU von bis zu 10.000 € ist eine Registrierung nicht erforderlich: Sie berechnen "einfach" den niederländischen Satz.
  2. Jeder Euro über 10.000 € ist im Land des Käufers steuerpflichtig.
  3. Um die 10.000-€-Grenze nicht im Auge behalten zu müssen, können Sie auch den Mehrwertsteuersatz des Landes des Kunden ab dem ersten Euro anwenden. Sie müssen jedoch das Finanzamt (rechtzeitig) darüber informieren, dass Sie auf die 10.000 €-Grenze verzichten. Wir können Sie bei Bedarf unterstützen.
  4. Verbrauchssteuerpflichtige Waren (wie Wein, Wodka, Gin und Bier) fallen nicht unter diese neue Regelung.
  5. Die OSS-Regelung ist nur für die Zahlung der Mehrwertsteuer vorgesehen. Sollten Sie ausländische Umsatzsteuer gezahlt haben, können Sie diese auf dem "normalen" Weg zurückfordern. In vielen Fällen wird dies über das Portal der niederländischen Steuer- und Zollverwaltung erfolgen.

Fragen?

Wenn Sie uns kontaktieren möchten, wenden Sie sich bitte an Louise Tirion l.tirion@bonsenreuling.nl (+31 (0)481-36 58 20) oder Armand Fanchamps a.fanchamps@bonsenreuling.nl (+31 (0)481-36 58 20 / +316-12 07 10 35).

Print
Diese Seite drucken: